Rezension: Anna Jansson – Das Schicksal wartet beim Friseur

Zuerst bedanke ich mich hiermit bei dem btb Verlag für dieses Rezensionsexemplar! Es handelt sich dabei um Das Schicksal wartet beim Friseur von Anna Jansson.

BUCHDETAILS:
taschenbuch
9,99€
386 seiten
erschienen im 11/2016
btb verlag

ZUM INHALT:
Auf dem Södertorg in Visby, Gotland liegt mein Friseursalon, der Salon d’Amour. Der Name ist deshalb so passend, weil meine beiden Schwestern und ich uns in unseren Friseursalons nicht nur um Ihre Frisur, sondern vor allem auch darum kümmern, einen passenden Partner für Sie zu finden. Wir überlassen es niemals dem Zufall, neben wem Sie frisiert werden.

Angelika Lagermark, Ende vierzig, seit sieben Jahren Witwe, ist leidenschaftliche Friseurin und eine ebenso leidenschaftliche Kupplerin. Sie hat es sich zum Lebensziel gemacht, Menschen zur Liebe zu verhelfen. Alles läuft ganz wunderbar, bis die Idylle in Visby eines Tages gestört wird: ein Betrüger verkauft die Häuser einiger Bewohner der Stadt im Internet, und ausgerechnet Angelika fällt ihm zum Opfer. Dann beschleicht sie ein Verdacht: Ist der Verbrecher am Ende der Unbekannte, in den sie sich heimlich verliebt hat? (Quelle: randomhouse.de

9783442714476_Cover.jpg

MEINE MEINUNG:
Das Buch handelt also von Angelika und Ricky den Friseuren des Salon d’Amour, die nicht nur im Haareschneiden, sondern auch in der Heiratsvermittlung und Verkupplung ihre Berufung sehen. Sie haben dafür ihr eigenes System entwickelt, bei dem sie ihre Kunden und Kundinnen einstufen und potenzielle Pärchen an dem selben Termin erscheinen lassen.

Der Roman beginnt mit einer Einführung, bei der die Protagonistin die Leser begrüßt und sie anspricht. So wird eine Verbindung zwischen Leser und Figuren hergestellt und man kommt den verschiedenen Charakteren näher. Man lernt die Personen kennen und die Wichtigkeit des Friseur-Berufs wird ausführlich dargestellt, was wirklich sehr charmant rüber kommt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Angelika Lagermark, Ende vierzig, seit sieben Jahren verwitwet, geschildert. Obwohl sie ihren Mann Joakim durch einen Unfall verloren hat, strahlt sie eine Positivität aus. Man lernt sie wunderbar kennen, mit all ihren Schwächen und Stärken und durch kleinere emotionale Tiefs, wird sie sympathisch. Sie baut eine gewisse Nähe zu den Lesern auf und lässt hinter die Fassade der perfekten und immer fröhlichen Friseuse blicken. Genauso erging es mir auch mit Ricky, einer Art „Ersatzsohn“, 25 Jahre alt. Angelika hat es sich zum Ziel gesetzt Ricky zu „erziehen“, in Form von Kochlektionen sonntags, beispielsweise. Beides sind gut und ausführlich gezeichnete Personen und der Raum, den der Roman bietet um beide kennen zu lernen, wird wirklich perfekt genutzt.

Was mir besonders gut gefallen hat, waren die schwedischen Namen und auch die skandinavischen Bräuche die man kennen lernt. Als Skandinavistik-Studentin hat mir das sehr viel Freude bereitet zu lesen und als Leser wird man in eine andere Kultur entführt, irgendwie romantisch und märchenhaft. Das Buch liest sich durch den lockeren Schreibstil leicht und flüssig, wirkt frisch und man kommt sehr schnell voran. Das Buch versprüht eine gewisse Leichtigkeit, wobei ich mir immer wieder die Frage gestellt habe, ob ich diese Leichtigkeit nun mal mit Skandinavien verbinde. Man hat stets eine freundliche und verträumte Umgebung vor Augen, die eine Vertrautheit schafft. Das hat die Autorin sehr gut hinbekommen, genauso wie die verschieden Kunden von Angelika und Ricky, die alle eine ganz außergewöhnliche und gut ausgefeilte Persönlichkeit bekommen. Der Leser bekommt erfrischende Storys geliefert, was die verschiedenen Nebencharaktere irgendwie auch zu Protagonisten werden lässt. Für jeden Charakter hat man dann ein genaues Bild vor Augen, so erging es zumindest mir beim Lesen, was mir immer wieder positiv aufgefallen ist.

Das große Thema des Romans ist die Liebesgeschichte zwischen Angelika und dem gutaussehenden Unbekannten, dem sie zufällig begegnet und der ihr lange Zeit nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Ein weiteres Thema ist der Betrüger, der die Gegend unsicher macht und Häuser verkauft, darunter auch das Haus von Angelika. Immer wieder stellt man sich die Frage, ob denn Angelikas Unbekannter hinter diesem Betrug steckt. Nicht so gut gefallen hat mir die Schnelligkeit, mit der die Liebesgeschichte einsetzt. Alles beginnt so wahnsinnig schnell und von jetzt auf gleich ist Angelika verliebt, was für mich unglaublich naiv rüberkam. Das Ganze wirkt sehr überstürzt, da es beispielsweise nach der ersten Unterhaltung gleich zu einem Kuss kommt.

Ein weiteres großes Thema ist der Email-Kontakt zu Sindbad, dessen wahre Identität lange verschleiert bleibt. Dieser schreibt sehr poetisch und wohlklingende Emails, welche die Neugier des Lesers wecken.

Das Buch endet mit der Verabschiedung Angelikas von den Lesern, dadurch hat der Roman einen Briefcharakter, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Man kommt den Figuren dadurch sehr nahe und ich konnte mir durch den präzisen Schreibstil der Autorin alles sehr gut und detailliert vorstellen.

FAZIT:

Das Buch hat mir viel Spaß gebracht, der Schreibstil war nett, aber nichts besonderes. Es war ein wirklich warmherziger Roman, in welchem die Figuren mir so gut wie alle, sehr sympathisch waren. Negativ war für mich das Rasche, alles ging so schnell, die Liebesgeschichte, wie auch das Aufdecken des Betrugs. Seltsam empfand ich auch die Reaktion Angelikas auf den Betrug, da sie doch sehr gelassen rüber kam. Ansonsten war Das Schicksal wartet beim Friseur erfrischend und schön zu lesen. Keine Meisterleistung, aber trotzdem eine Empfehlung wert!

4-herzen

ZUR AUTORIN:
Anna Jansson wurde 1958 auf Gotland geboren, wo auch all ihre Bücher spielen. Ihre Kriminalromane über die Kommissarin Maria Wern haben sich fast zwei Millionen Mal verkauft. Sie wurden in fünfzehn Sprachen übersetzt und sind außerdem als Fernsehserie auch international sehr erfolgreich.
Anna Jansson hat drei erwachsene Kinder. Mit ihrem Lebensgefährten lebt sie in der Nähe der mittelschwedischen Stadt Örebro. (Quelle: randomhouse.de)

Hier geht’s zum Buch!

Advertisements

4 Gedanken zu “Rezension: Anna Jansson – Das Schicksal wartet beim Friseur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s